Geld im Mittelalter
In der Zeit, in welcher die Aachener Chronik spielt, ist Geld, wie wir es kennen, also in Münzform, durchaus vorhanden, aber die meisten Geschäfte wurden immer noch mit tauschen von Waren, Dienstleistungen oder Verpflichtungen geschlossen. So war es üblich, dass der Bauer die Dienste des Müllers mit einem Teil seines Kornes bezahlte, der Müller wieder musste seinem Landesherreneinen Teil seines Mehles abgeben. Ebenfalls nicht unüblich war es, dass Güter oder Dienstleistungen gemischt bezahlt wurden. Also zum Beispiel zwei Münzen, sowie ein Huhn.

Die Münze

Die Münze (lat.: moneta) ist ein als Geld dienendes, von der staatlichen Obrigkeit durch Stempel wertmäßig garantiertes Metallstück, hergestellt durch Prägung oder Guss. Die Vorderseite wird Avers, die Rückseite Revers genannt.Üblich waren Silbermünzen und nicht wie so oft angenommen goldene.


Aachen war eine Handelsstadt, die von ihrer Lage am Dreiländereck, profitierte. Daher ist es kein Wunder, das damals alle drei Länder in dieser Region auch einen regen Tausch an Münzen betrieben. Dies war nur möglich, da die Münze damals noch schlicht ihren Materialwert als Maß ihres Wertes besaßen, zumindest wenn es um Geschäfte über die Grenzen hinaus ging. Eine ein Gramm schwere Goldmünze, war eben ein Gramm Gold wert.

Durch diesen Umstand konnte es der Bevölkerung also reichlich egal sein, ob nun ein deutscher König oder aber ein Holländischer auf die Münze geprägt worden war.
Die deutsche Währung war das Pfund, der Schilling oder Solidus und der Pfennig oder Denar. Leider besaßen diese Münzen kein einheitliches Gewicht mehr. So schwankte das Gewicht des Pfennigs zwischen 1,5 und 2,0 Gramm. So manche unehrlichen Geschäftsleute, feilten die Ränder der Münzen ab um den Materialwert zu gewinnen. Dies war möglich da die Münzen noch von Hand geprägt wurden und so alle eine unterschiedliche Form besaßen.
Ein Pfund war 20 Schillinge Wert, ein Schilling war 12 Pfennige wert. Das Pfund waren ungefähr 500 Gramm. So wog ein Pfennig etwa 2 Gramm.


Der deutsche Pfennig von 1252 ?und 1290

Eine (unvollständige) Liste an Waren und deren möglicher Preise findet sich im Forum im Bereich Hausregeln - Hintergründe - Ressourcendifferenzierung.
Man muss bedenken dass Preise regional sehr unterschiedlich waren. Deswegen halten wir es so nur das nötigste wirklich in Geldpreisen festzuhalten, alles andere wird grob abgehandelt.