Liedgut und Gedichte

(lateinisch)

Adorna, thalamum tuum, Sion,
et suscipe regem Christum:
amplectere Mariam, quae est
coelestis porta: ipsa enim
portat Regem gloriae novi
luminis: subsistit Virgo,
adducens manibus Filium ante
luciferum: quem
accipiens Simeon in ulnas suas
praedicavit populis Dominum
eum esse vitae et mortis, et
Salvatorem mundi.
Schmücke dein Brautgemach, Sion.
Christus, den König, nimm auf.
Umfang Maria, sie ist die Pforte des
Himmels, sie trägt ja den König neu
leuchtender Glorie.
Da steht die Jungfrau;
auf ihren Händen bringt sie den Sohn,
gezeugt vor dem Morgenstern;
ihn nimmt Simeon auf seine Arme und
kündet den Völkern: Das ist der Herr
über Leben und Tod,
der Heiland der Welt.


(lateinisch)

Sumens illud ave
Gabrielis ore,
Funda nos in pace
Mutans Evae nomen.
Ave maris stella
Vitam praesta puram,
Iter para tutum,
Ut videntes lesum
Semper collaetemur.
Ave war die Kunde
aus Gabrielns Munde,
wendet Evas Namen,
Frieden gibt uns Armen.
Schenk uns reines Leben,
führ auf sich'ren Wegen,
Jesus stets im Blicke,
dass er uns entzücke.


Psalm 18,1-4 (Lateinisch)

Caeli enarrant gloriam Dei,
et opera manuum eius annuntian firmamentum
Dies diei eructat verbum,
et nox nocti indicat scientiam.
Nom sunt loquelae, neque sermones,
quorum non audiantur voces eorum.
In omnem terram exivit sonus eorum,
et in fines orbis terrae verba eorum.
Die Himmel rühmen die Herrlichkeit Gottes,
und seiner Hände Werk
künden das Firmament.
Ein Tag sagt es dem anderen,
und eine Nacht tut#s kund der anderen.
Es gibt keine Sprache noch Reden,
deren Stimme nicht gehört würden.
In alle Lande geht ihr Schall aus,
und ihre Worte bis an die Enden der Erde.


'Be. m Degra de chantar tener' von Guiraut Riquier (okzitanisch)

Bem degra de chantar tener,
quar a chan coven alegriers;
e mi destrenh tont cossiriers
quem fa de totas partz doler
remembram mon greu temps passat,
es gardan lo prezent forsat
e cossiran l'avenidor
que per totz ai razon que plor.
Ich sollte mich des Gesangs enthalten,
denn im Gesang wohnt die Freude.
Dabei lasten die Sorgen auf mir so stark,
dass sie mich leiden machen:
Wenn ich mich meiner betrüblichen
Vergangenheit entsinne,
wenn ich meine mühevolle Gegenwart betrachte
und wenn ich an meine Zukunft denke,
so sehe ich ausreichend Grund zu weinen.


von Peire Vidal (okzitanisch)

Qu'amb servir et amb onrar
conquièr òm de bon senhor
don e benfach et onor,
qui be'l sap tener en car:
per qu'ieu m'n dei esfocar.
Ar hai dreg de chantar,
pos vei joi e deportz,
solatz e domnejar,
qar zo es vostr' acortz.
Denn durch das Dienen und Ehren
erobert man einen edlen Herren,
erlangt Wohltaten und Ehre,
wenn man sich seine Wertschätzung
zu erhalten weiß.
So will ich mir recht Mühe geben.
Ich habe allen Grund zu singen,
seh' ich doch die Lust und das Vergnügen,
die reizvollen Spiele der Liebe,
die ihr mich kosten lasst.


von Azalais de Porcairagues (okzitanisch)

Ar rem al freg temps vengut
quel gels el neus e la faingna
e-l aucellet estan mut,
c'us de chantar non s'afraingna:
e son sec li ram pels plais.
So sind wir denn in der kalten Zeit angelangt
mit Froist, Schnee und Matsch.
Die Vögel sind verstummt,
keiner will uns mehr singen.
Die Äste sind kahl, ihre Enden verdorrt.


aus 'Bel M'es, Quan Vei Chamar' von Bertrand de Born (okzitanisch)

Joves es domna que sap honrar paratge
et es joves per bos fachs, quan los fa,
joves si te, quan a adrech coratge
et ves bo pretz avol mestier non a;
joves si te, quan guarda son cors bel,
et es joves domna, quan be-s chapdel;
joves si te, quan no-i chal divinar,
qu'ab bel joven si guart de mal estar.
Jung ist die Dame, die Leute von edler Herkunft zu schätzen weiß.
Und sie ist jung durch ihre Edlen Taten.
Sie benimmt sich jung.
Wenn sie ein rechtes Urteil besitzt und sich nicht in einer Art benimmt,
die ihren guten Ruf beschmutzt.
Sie benimmt sich jung, wenn sie die Schönheit ihres Körpers achtet.
Und sie bleibt jung, wenn sie sich wohlfeil verhällt.
Sie benimmt sich jung,
wenn sie sich nicht darum sorgt, alles zu wissen
und sich vor schlechtem Benehmen hütet,
wenn in Begleitung eleganter Jünglinge.


aus 'Ar me pues ieu lauzar d'amor' von Peire Cardenal (okzitanisch)

Ni dic qu'ieu mor per la gensor
ni die que-l bella-m fai languir,
ni non la prec ni non l'azor
ni la deman ni la dezir.
Ni no-l fas homenatge
ni no-l m'autrei ni-l me soi datz;
ni non soi sieus endomenjatz
ni a mon cor en gatge,
ni sois sos pres ni sos liatz,
anz dic qu'ieu li soi escapatz.
Ich behaupte nicht mehr, dass ich für
das Edelste sterbe,
auch nicht, dass ich mich nach meiner
Liebsten verzehre,
weder bete ich sie an, noch bewundere ich sie,
ich bitte sie nicht, noch verlangt mich nach ihr.
Ich schenk ihr keine Aufmerksamkeit,
ich dränge mich nicht auf,
noch schenke ich mich ihr.
Ich bin nicht ihr unterwürfiger Sklave,
und sie hält mein Herz nicht gefangen.
Ich bin nicht ihr Gefangener noch ihr Lehnsmann.
So würde ich sagen, ich habe mich von ihr befreit.


'canso' von Gaucelm Faidit (okzitanisch)

Del gran golfe de mar
e dels enois dels portz
e del perillos far
soi, merce Dieu, estortz,
e pos a Dieu platz q'eu torn m'en
don parti ab pesanza
lo tormar e l'onranza
li grazisc, pos el m'o cossen...
Des Meeres Tiefen,
der Häfen Tücken
und der Leuchtfeuer trug
liegen hinter mir,
Gott sei's gedankt!
Und sollte es Gott gefallen,
dass ich zurückkehr
von wo ich schweren Herzens losgefahren,
will ich ihm danken für die Rückkehr
und die Ehr', die er mir gewährt.
Gaucelm Faidit, also ein vertriebener Katharer, schrieb diese 'canso' höchstwahrscheinlich nach der Rückkehr aus dem Heiligen Land ins Limousin.


'Edi be thu, heven-queene' (englisch)

Levdi milde, soft and swoote,
ich crie mercim ich am pi mon,
to honde hopen and to foote
on alle wise pat ich kon.
Gütige Dame, zart und süß,
ich flehe um Erbarmen, ich bin dein Mann,
mit beiden Händen und Füßen,
auf jede Weise, die ich kann.