Malkavianer

Der Clan der Mondenkinder

Vampire sind nicht leicht zu erschrecken. Sie haben den Tod schon überwunden, und die Schwächen ihres sterblichen Ichs sind schon lange verschwunden. Aber die Kainiten vom Clan der Malkavianer machen selbst dem kühnsten Brujah oder dem übersättigsten Tzimisce Sorgen, denn wo immer sie hingehen, folgt ihnen der schale Gestank des Wahnsinns.

Nach mittelalterlicher Auffassung ist Wahnsinn mit das Schrecklichste, was man sich vorstellen kann. Die meisten betrachten ihn als eine Art Fluch Gottes (oder Zeichen des Teufels), nicht als eine Krankheit. Im Falle der Malkavianer gibt es im Wissensschatz der Kainiten Hinweise darauf, dass sie Recht haben könnten.

In den alten Tagen, so behaupten zumindest einige der Wahnsinnigen, war Malkav eines der Lieblingskinder Kains. Kain suchte Weisheit in den entlegensten Winkeln der Welt, und seine Nachfahren taten es ihm gleich. Aber es war weder Saulot noch Brujah, ja nicht einmal Kappadozius, der schließlich die Geheimnisse fand, die Kain suchte. Malkav brachte seinem Erzeuger Weisheit, und Kain segnete das Kind und seine Linie mit der befreienden Gabe des Wahnsinns.

Der Clan der Malkavianer scheint die unzusammenhängendste Blutlinie von Vampiren zu sein. Man findet zu gleichen Teilen leicht verwirrte Seelen und sabbernde Psychoten, und das ist nur ein Vorgeschmack der Vielfalt, die Malkavs Brut kennzeichnet. Wäre da nicht die gemeinsame Eigenschaft des Wahnsinns, man würde sie wahrscheinlich gar nicht für einen Clan halten. Aber die anderen Clans haben keine andere Wahl, als sie anzuerkennen. Seit Generationen sind malkavianische Orakel Teil vampirischer Höfe, und selbst die Lasombra und Ventrue werden, wenn sie Informationen brauchen, mit den Malkavianern zu Abend essen - mit einem langen Löffel.

Bis zum heutigen Tage betreten die Malkavianer gelegentlich die Kainitengesellschaft und verlassen sie dann auch wieder. Sie spielen die Toren, die Hofnarren, die Seher und Idioten und enthüllen ständig neue, seltsame Geheimnisse, die unter ihrem Wahnsinn verborgen waren. Sie spielen Freund und Feind gleichermaßen bizarre, oft beunruhigende und manchmal gefährliche Streiche. Sie dienen einer Sache mit ganzer Seele oder schwirren wie betrunkene Motten zwischen Bündnissen hin und her. Letztlich kann kein anderer Vampir genau voraussagen, welche Auswirkung ein Malkavianer auf seine Umwelt haben wird.

Was denken die Malkavianer über die anderen Clans?

  • Assamiten
    Vom Schwert leben, darüber stolpern, in sein Schwert fallen, am Schwert sterben.
  • Baali
    Tscha! Sie wollen in allem eine Struktur sehen, selbst in dem Bösen, das sie tun. Wenn sie wirklich wüssten, was sie lenkt, würden sie den Verstand verlieren. Hmmm...
  • Brujah
    Nun, sie sind körperlich und geistig vollkommen, keine Frage. Gemäßigt und sanft, durch die Bank.
  • Jünger des Set
    Ich sage nur eins: Set war verrückter als Malkav. Das schwöre ich bei den Knochen meines Erzeugers.
  • Gangrel
    Schaut Euch diese Narren an, die in den Jagdgründen der Wolflinge herumtanzen. Und das nennt uns verrückt.
  • Kappadozianer
    Es hat einen Grund, dass Kadaver nicht sprechen, meine Freunde. Und vertraut mir, Ihr wollt gar nicht so genau wissen, was sie Euch vorenthalten.
  • Lasombra
    Die Lasombra sind halb Puppenspieler und halb Marionetten, aber sie tragen ohne Zweifel zur Unterhaltung der Kinder bei.
  • Nosferatu
    Arme Teufel. Ah, aber sie und wir haben die Tugend der Ehrlichkeit, die uns wärmt. Gott hat uns alle nach seinem Bilde geschaffen.
  • Ravnos
    Ah, die schwatzenden Spottdrosseln, die glauben, die Hölle werde sich schon trollen, wenn man nur laut genug lacht.
  • Salubri
    Ich glaube er schläft nur. Warum machen seine Kinder es ihm nicht alle nach?
  • Toreador
    Es ist wirklich keine dankbare Aufgabe, einen Steinbrocken oder einen Farbfleck gegen die Jahrhunderte zu verteidigen. Aber sie irren sich, wenn sie behaupten, niemand verstünde sie. Wir verstehen sie. Die sind wahnsinnig.
  • Tremere
    Um Himmels Willen! Diese Küken haben die Große Kainitenhierarchie klar belebt, oder etwa nicht? Oh, ich finde, auf jedem Marktplatz sollte einer von ihnen stehen, nur damit wir alle ein bisschen raten können.
  • Tzimisce
    Die lieben Kleinen, man sieht doch, wie sie die Nosferatu um alles beneiden, was sie tun. Nun, wenn sie glauben, Entstellung führe zur Erleuchtung, dann bin ich hilfsbereit wie immer. Die haben sowieso zu viele Gliedmaßen...
  • Ventrue
    Der Glasthron ist am bequemsten, wenn der König glaubt, er sitze auf Stein.