Das Dorf Kreuzfels
Das kleine Dorf Kreuzfels liegt südlich von Aachen in einer Senke, welche zwischen mehreren Hügelketten liegt. Die recht viel befahrene Straße gen Aachen bildet das natürliche Zentrum des Weilers. Die Handvoll Lehm und Holzhäuser säumen sich gleich einer Perlenkette zu beiden Seiten der Straße.

Westlich schließen sich in nicht mal hundert Schritt Entfernung an die letzten Häuser die ersten Bäume des Waldes an. Östlich des Dorfes ist der Wald in größerer Entfernung gelegen. Früher musste es im gesamten Tal einen dichten Wald gegeben haben, der jedoch schon früh den Menschen weichen musste. Nur in einer fast geraden Ost-West Linie halten sich weiter dichte Wälder. Der Grund dafür ist unter Gestrüpp und niedrig wuchernden Büschen zwischen den Bäumen verborgen. Sumpf, Moor und Tümpel sind die drei Gefahren in den Wäldern um das Dorf. Doch diese geben den wenigen Torfstechern dafür Arbeit.

Nordwestlich des Dorfes fließt ein kleiner Fluss durch das lang gestreckte Tal, welcher sich später in den Wäldern verliert und in diversen Tümpeln mündet. Dieser Fluss stellt neben dem Brunnen die Hauptwasserquelle des Dorfes dar.
Die meisten Familien leben vom Getreideanbau, einige besitzen dazu das eine oder andere Tier. Nur die beiden reichsten Familien besitzen richtige Vieherden, welche sie auf den grünen Auen nördlich und südlich des Dorfes halten.

Neben einer kleinen Holzkapelle die offenbar erst vor wenigen Jahren ausgebessert und wieder hergerichtet wurde gibt es in dem Dorf noch einen recht begabten Schreiner. Auch eine Herberge findet sich, sogar von recht erstaunlicher Qualität für den der es sich leisten kann. Kein Wunder, gehört der Familie doch eine der beiden Viehherden. Zusammen mit der Herberge scheinen sie daher auch die reichste Familie des Dorfes zu stellen.

Interessant ist dass neben der Herberge auch viele weitere Türpfosten mit schmückenden Schnitzereien hoher Qualität versehen sind. Einzig die Kapelle ist in ihrer Schlichtheit gänzlich davon verschont. Doch wer die Herberge betritt wird von diesen Werken noch deutlich mehr finden. So scheint eine ganze Ecke des Schankraumes von hölzernen Reben umgeben die die besseren Gäste vor allzu neugierigen Blicken abschirmen.